Grundsteuerreform – Was jetzt zu tun ist!

Das Bundesverfassungsgericht hat im April 2018 festgestellt, dass die jetzige Grundsteuer verfassungswidrig ist, weil sie gegen das Gleichheitsprinzip des Grundgesetzes (Art. 3 Abs. 1) verstößt. Dadurch war der Gesetzgeber verpflichtet bis zum 31. Dezember 2019 eine Neuregelung zu schaffen, die am 8. November im Bundesrat verabschiedet wurde. Zur ersten Hauptfeststellung auf den 1. Januar 2022 muss deutschlandweit eine Bewertung der Grundstücke erfolgen.

Eigentümer von unbebauten Grundstücken, bebauten Grundstücken oder land- und forstwirtschaftliche Betrieben werden von der Finanzbehörde dieses Jahr zur Abgabe einer besonderen Steuererklärung (Feststellungserklärung des Grundsteuerwertes) aufgefordert. Diese Erklärungen sind im Zeitraum vom 01. Juli 2022 bis spätestens 31. Oktober 2022 (nach derzeitigem Stand) beim zuständigen Finanzamt einzureichen.

Die Erklärungen sind ausschließlich online über das ELSTER-Portal der Finanzverwaltung zu übermitteln.

Gerne unterstützen wir Sie, die Neubewertung Ihrer Grundstücke und/oder Gebäude vorzunehmen, die notwendigen steuerlichen Erklärungen zu erstellen und der zuständigen Finanzbehörde zur Verfügung zu stellen.

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot über unser KONTAKTFORMULAR! an.